Arbeitsspeicher

By | 3. Juli 2015

Arbeitsspeicher kaufen leicht gemacht: In diesem Ratgeber erfährst du ganz unkompliziert das wichtigste, um den richtigen Arbeitsspeicher zu kaufen.

Was ist Arbeitsspeicher?

Die Speicherriegel sind das Kurzzeitgedächnis des Computers. Es ist ein relativ schneller, aber auch relativ teurer Speicher. Das Betriebssystem und geöffnete Programme werden beim Start in diesen Speicher geladen. Normale Festplatten sind für solche Aufgaben zu langsam.  Arbeitsspeicher gibt es von unzähligen Herstellern.

Flüchtiger Speicher, der in der Speicherpyramide zwischen CPU und Festplatte oder SSD steht. Diese Speicherart ist relativ schnell, kann Daten aber nur mit Strom, also während des Betreibs speichern. Schaltet man den PC aus sind die Daten weg.

Der aktuelle Typ RAM nennt sich DDR3-SDRAM. DIMM bezeichnet die richtige Modulgröße für Desktop PCs und SO-DIMM werden in Laptops eingesetzt

Arbeitsspeicher wenn möglich Paarweise kaufen, um die optimale Leistung zu erhalten, also lieber 2*4 GB statt 1*8 GB.

4, 8 oder 16GB ?

Gerade bei Arbeitsspeicher gilt, lieber zuviel als zu wenig.

  • Surfen, Emails, Bilder von der Reise bei Netflix was gucken: 4 GB
  •  Viele Programme geöffnet, anspruchsvollere Awendungen wie z.B. Spiele. Mit 8 GB ist man auf der richtigen Seite
  • Aufwändige Spiele, Virtuelle Maschinen, Videobearbeitung oder Photoshop Für Power User sind 16 GB angemessen, um einen schnellen und sauberen Betrieb sicher zu stellen.

 

Arbeitsspeicher kaufen

Welchen Arbeitsspeicher Du dir kaufen solltest hängt in erster Linie von deinem Mainboard ab. Welcher Arbeitspeicher für dein Mainboard geeignet ist, erfährst Du entweder im Handbuch oder auf der Webseite des Herstellers. Auch in Produktbeschreibungen in Online Shops ist es angeben. Solange die Speicherriegel die vom Hersteller empfohlen Angaben erfüllen, funktionieren Sie in der Regel problemlos mit dem Mainboard.

Nicht genügend Arbeitsspeicher

Es wird eine SWAP-File erstellt, die auf der Festplatte ist, das Hin und Herkopieren kostet viel Zeit. Die Programme und das Betriebssystem reagieren sehr langsam. Die Benutzung wird zur Qual.

Wer vermutet zu wenig Arbeitsspeicher zu haben, kann sich bei Windows im Task Manager und bei Mac mit PROGRAMM die Auslastung ansehen. Wenn soviele Daten geöffnet sind, dass der Arbeitsspeicher voll wird, dann wird der Rechner sehr langsam. Wenn Du das Testen willst, solltest Du möglichst viele möglichst aufwändige Programme öffnen.

Arbeitsspeicher ist nicht sehr teuer und hier sollte nicht am falschen Ende gespart werden.

 Arbeitsspeicher Test

 

Häufig gestellte Fragen:

DDR1, DDR 2 oder DDR 3?

Die zurzeit gängingen Arbeitsspeicher heißen DDR3-SDRAM.  DDR & DDR 2 sind langsamer und veraltet. Die verschiedenen Typen sind untereinander nicht kompatibel. DDR3 Ram Module unterscheiden sich auch optisch von den anderen Versionen.

 

Was bedeutet MHz?

Gibt die Taktfreuquenz an an. Höhere Werte bedeuten mehr Leistung.

 

Was bedeutet CL?

CL das bezeichnet die CAS Latency. Hier gilt, je niedriger die Werte sind, umso besser. Diese Werte sind aber eher nicht so wichtig. Wichig ist, dass dein Arbeitsspeicher groß genug ist.

 

Was ist Dualchannel/Tripplechannel?

Wenn Du die Wahl hast, kaufe lieber 2*8 als 4*4 Speicher, so hast Du später noch Platz um aufzurüsten. Mehr Leistung bei gleichen MHz

 

DIMM oder S0-DIMM

So nennen sich die 240 poligen Arbeitsspeicher im Desktop PC. Im Laptop verbauter speicher hat nur 204 Pole oder Pins und wird S0-Dimm genannt.

 Arbeitsspeicher aufrüsten

Welchen Arbeitsspeicher brauchst Du?

Um heraus zu finden, was für Arbeitsspeicher du benötigst, solltest Du gucken, was für Speichermodule jetzt in deinem Mainboard stecken. Die einfachste Lösung ist, wenn Du noch Platz auf dem Mainboard hast, wenn Du den selben Speicher nochmal kaufst.

Es gibt unter Windows verschiedene Programme. CPU-Z oder Everest geben einen guten Einblick in das Innere deines Computers ohne, dass Du den Deckel aufschrauben musst. Du solltest dich zunächst nach der Art deines Speichers orientieren, der bereits verwendet wird.

Ist da noch ein Steckplatz frei?

Bevor Du neuen Arbeitsspeicher kaufst, solltest Du dich noch vergewissern ob und wieviele Steckplätze auf deinem Mainboard frei sind. Du weißt dann, ob Du einfach noch Riegel dazu stecken kannst oder den Speicher komplett tauschen musst.

Wie baue ich Arbeitsspeicher ein?

Der Einbau ist einfach. Öffne dein Gehäuse und baue die alten Riegel aus. Meistens wird der Speicher von einer Mechanik an den Seiten gehalten. Wenn die geöffnet sind, kannst Du die alten Riegel einfach raus ziehen und die neuen rein stecken. Der Vorgang an sich dauert nur wenige Minuten. Es sollte sehr behutsam vorgegangen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.